Wangen, die einstige Reichsstadt im Argental, gilt als touristischer Mittelpunkt des württembergischen Allgäus. Die historische Altstadt, mit ihren gemütlichen Kneipen, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und herrlichen Fassadenmalereien, zählt zu den schönsten Straßenzügen in Süddeutschland.

Den Marktplatz ziert das barocke Rathaus, mit seinem, "Ratloch" genannten, Torturm. Seit 1286 König Rudolf von Habsburg Wangen die Marktrechte verlieh, hat der bunte Wochenmarkt vor dem altehrwürdigen Rathaus Tradition. Ein Schmuckstück Wangens ist auch die Herrenstraße, kunstvolle Wirtshausschilder weisen den Weg in urige Gaststuben. Wahrzeichen Wangens ist das reich verzierte Liebfrauentor von 1608. Eines der ältesten Bauwerke der Stadt ist die Kirche St. Martin, welche in ihren Grundfesten bereits im 9. Jahrhundert existierte, im Laufe der Zeit jedoch mehrmals um- und ausgebaut wurde. In das 16. Jahrhundert zurück reicht die Geschichte der Gottesackerkirche St. Rochus im Wangener Stadtpark. Ein unbekannter Meister verzierte 1598 die gewölbte Holzdecke des Gotteshauses mit einer gemalten "Bilderbibel". Bauhistorisch von großem Wert ist auch die Alte Badstube in der Langen Gasse. Die mittelalterliche Anlage erinnert an eine Zeit, als Badezimmer noch Luxus bedeuteten. Zweimal in der Woche kam man hierher und der Bader übernahm, neben der Körperpflege, auch die Rolle des Friseurs. Noch heute dreht sich das Rad der Eselsmühle, welche das Heimat- und Käsemuseum beherbergt. Neben mechanischen Musikinstrumenten ist auch eine historische Buchdruckerei zu sehen.

Wangen hat sich als Stadt der Brunnen einen Namen gemacht und das mit einem lachenden Auge. Wahren Allgäuer Humor beweisen die Figurenbrunnen des Ortes. Ganz gleich, ob der Amtsschimmel auf seinen Akten balanciert, der heilige Antonius seinen Schweinen folgt oder der Wahrheitssucher sich auf Werke der Weltliteratur stützt und ein magisches Quadrat entschlüsselt. Im Zeichen der Literatur stehen auch die seit 1951 regelmäßig stattfindenden Wangener Gespräche. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Eichendorff-Literaturpreis Autoren verliehen, welche aus Schlesien kommen oder sich mit der Kultur des Landstriches beschäftigen.